Abwasserkosten im Städtevergleich: Bis zu 700 EURO pro Jahr Unterschied

Haus & Grund fordert niedrigere Wohnkosten

Die jährliche Belastung der Verbraucher mit Kosten für die Entsorgung ihrer Abwässer variieren je nach Wohnort um mehrere Hundert Euro. Das ist ein zentrales Ergebnis des Abwassergebührenrankings 2020, welches das Institut der deutschen Wirtschaft Köln im Auftrag von Haus & Grund Deutschland erstellt hat.

Die Abwassergebühren in vielen Städten sind zu hoch. „Damit zahlen viele Bürger Jahr für Jahr zu viel an Gebühren, betonte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke“ bei der Präsentation der Studie in Berlin. Für den Vergleich wurden die jährlichen Abwassergebühren einer vierköpfigen Musterfamilie in den nach Einwohnern 100 größten Städten in Deutschland untersucht. So zahlt etwa ein Vierpersonenhaushalt in Worms oder Ludwigsburg im Durchschnitt weniger als 300 Euro im Jahr für die Abwasserentsorgung, während es in Mönchengladbach oder Potsdam mehr als 900 Euro sind.

Bremen verbessert sich 2020 gegenüber 2017

Eine positive Nachricht gibt es für Bremen in Sachen der durch die öffentliche Hand beeinflussbaren Wohnnebenkosten. Die Abwassergebühren sind günstiger geworden. Bremen war 2017 auf Platz 70 und hat sich auf Platz 53 verbessert. Die Kosten müssen dennoch weiter absenkbar sein, wenn man sich die Gebühren vergleichbarer Städte – insbesondere der Kostensieger im Ranking anschaut. Insgesamt ist Bremen leider immer noch mehr als doppelt so teuer als die Gewinnerstadt Worms. Dort muss die Familie mit gleichem Wasserverbrauch 240,23 Euro im Jahr berappen – in Bremen 545,97 Euro. Grund für die Senkung der Kosten in Bremen im Vergleich zum Jahr 2017 ist laut Angaben der Stadt vor allem das niedrige Zinsniveau, das dazu führe, dass die Stadt weniger Geld an den Versorgungsbetrieb hanseWasser Bremen GmbH zahlen muss.

In Bremerhaven sind die sowieso schon hohen Preise noch erhöht worden

Bremerhaven hat es zwar im Vergleich zur Rangliste 2017 vom neunzigsten auf den neunundachtzigsten Platz geschafft – aber ohne eigenes Zutun. Im Gegenteil, trotz des sowieso schon hohen Abwasserpreises in Höhe von 705,36 Euro wurde das Entgelt noch einmal um rund 30 Euro erhöht, sodass mittlerweile 734,26 Euro zu Buche schlagen. Satte 494,03 Euro zahlt die Musterfamilie in Bremerhaven mehr für das Abwasser! Die Kommunen sollten den Vergleich zu den Top 5 des Rankings suchen und dort in Erfahrung bringen, wie die Kosten weiter gesenkt werden können. Unter anderem wird in Bremen und Bremerhaven noch eine allgemeine Abwassergebühr erhoben. Im gesamten Ranking gilt das nur für Bremen und Bremerhaven.

Aktuelle Themen im Überblick

Umfrageergebnisse
Private Vermieter verzeichnen Mietausfälle in der Corona-Krise
Wohnnebenkosten in Bremen zu hoch
Wohnnebenkosten - Drittstärkste Belastung aller Landeshauptstädte